25.09.2005

Die Arche 001

Idee: 13.12.2003

Die Geschichte spielt auf einem sogenannten Generationsschiff. Eine riesige Arche mit ungeahnten Ausmaßen.

In einem großen Lagerraum erwachen die Protagonisten aus einer Art Kälteschlaf. Der Ausgangspunkt ist, dass sie nichts wissen über ihre Lage, den Grund für ihr Hiersein. Sie rätseln an diesem Problem herum. Dabei ergeben sich ein paar Parteien. Die Protagonisten werden vorgestellt. Der Grund für die Parteienbildung ist eine Meinungsverschiedenheit. Verschiedene Erklärungen für ihre Situation werden angebracht. Es gibt aber keine Einigung über die Sachverhalte, die logischerweise ihr gesamtes weiteres Vorgehen bestimmen werden.

Schließlich wird der Streit an seinem Höhepunkt nichtig, weil jemand den Mechanismus von Türen und Fenstern ihrer Lagerhalle versteht.

Es ist nun klar, dass sie sich auf einem Raumschiff befinden, das mit hoher Geschwindigkeit fliegt. Durch die Tür gelangt man auf einen Gang, der zu einer Kreuzung mit einem anderen Gang führt.

Niemand traut sich so recht nachzusehen, wohin die Gänge führen, denn jeder hat Angst, sich zu verlaufen.

Derjenige, der den Durchblick mit dem Türmechanismus hatte, hat nun zusätzlich herausgefunden, dass das Bedienelement des Türschlosses obendrein zum Sprechverkehr geeignet ist.

Ein Plan wird gefasst: Die drei schon gebildeten Parteien erforschen jeweils einen der langen Gänge. Die zurückbleibende Mehrheit der Leute bleibt im Lagerraum und wird über die Forschungsergebnisse regelmäßig unterrichtet.

So ziehen die drei Gruppen los. Auf ihrem Weg erhalten sie abwechselnd plausible Hinweise für plausible Erklärungen, warum sie wozu hier sind. Jede Erklärung wird jedoch sofort durch eine neue logischere Erklärung nichtig gemacht.

Mögliche Erklärungen:

Das Arche-Prinzip 1: Die Leute sind Siedler, die eine neue Welt kolonisieren sollen.

Das Arche-Prinzip 2: Sie sind die letzten Überlebenden einer zerstörten Welt, die eine neue Welt besiedeln sollen.

Das Zoo-Prinzip: Sie sind von einer fremden Macht entführt worden, die die Rassen des Universums in einem Zoo halten wollen.

Das Kriegsprinzip: Sie sind geklonte Soldaten, die in den Krieg geschickt worden sind.

Das Gefangenen-Prinzip: Sie sind Strafgefangene in einem Gefängnisraumschiff.

Das Sklaven-Prinzip: Sie sind gezüchtete Arbeiter, die z.B. im Raumschiff putzen sollen.

Das Schöpfungs-Prinzip 1: Sie sind die allerersten einer neuen Rasse.

Das Schöpfungs-Prinzip 2: Sie sind unterwegs zu einem Leben nach dem Tode.

Das Partikel-Prinzip: Sie alle sind nur ganz kleine Teile eines größeren unverständlichen Systems

Das Versuchs-Prinzip: Sie sind Versuchskaninchen in einem Experiment, bei dem herausgefunden werden soll, wie sie sich verhalten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Reporters Without Borders provides guidance for blogging from within...
The Handbook for Bloggers and Cyber-Dissidents is an introduction to blogging and avoiding torture.
Hey, you have a great blog here! I'm definitely going to bookmark you!

I have a algaecides site/blog. It pretty much covers
algaecides related stuff.

Come and check it out if you get time :-)

Anonym hat gesagt…

Häh? Kann mir jemand sagen, was "algaecides" sein soll?

der onkel hat gesagt…

na Algen ! all about algen. das ist doch wichtig als schwimmbadbesitzer oder als wer, der vielleicht mal ein schwimmbad besitzen KÖNNTE oder aber mal einen Ein-Eurojob als Im-Schwimmbad-das- Wasser-sauber-Halter macht ...und nicht zuletzt kann man immer in irgendeiner grossen TV-Quizshow als Masterfrage irgendwas mit Algen bekommen. Und wie stünde man dann da ? (nass, begossener-pudel- gleich...)Deshalb bitte noch mal nachblogen: die Alge hat auch Rechte (allerdings keine Alge-meinen,Muhaha.

Und die deppen, die hier anonym für ihre eigenen blogs werben, sollten lieber LUSTIGE blogs wie das hier machen - but pretty sure you won't because you can't read what i writing in german anyway i suppose !!