15.12.2005

Johnny Ritchek in: "Wo denn? Teil 2"

"Wenigstens - wenn ich schon einsam, durstig und (seit spätestens diesem Teil) müde bin - weiss ich, ich bin der erste Mensch, der diese Gegend hier besucht. Und es ist nur ein kleiner Schritt für mich, aber ein sehr sehr großer für die Menschheit!"
Johnny Ritchek blieb stehen, richtete sich gerade auf - Hand aufs Herz - während er die Nationalhymne summte. Welche das war, wusste er nicht.

"Ja, das ist mir sehr wichtig. Denn ich bin ein alter Entdecker. Ein großer Entdecker. Ich habe schon so viel entdeckt, weiss gar nicht, was alles..."

Tagelang hatte Ritchek versucht herauszubekommen, wo er sich befand. "Die Suche nach dem Wo" nannte er das. "Ich fand, das passt zu diesem Thema."

Das Thema, das dachte er, war ein möglicher Schlüssel, um auf das Wo zu kommen. Konnte irgendwas mit dem Erdenball geschehen sein, das ihn in eine rote Wüste verwandelt hatte?

Folgende mögliche Ursachen dachte er sich aus und schrieb sie in sein Notizbuch:

1. Ein Komet von riesigen Ausmaßen verwüstete die Erde

2. Eine gigantische nukelare Katastrophe verwüstete die Erde

3. Ein ungeheuerer und unnützer Krieg verwüstete die Erde
4. die Theorie stimmt gar nicht, die Wüste ist gar nicht so groß und ich laufe nur im Kreis


Schließlich fand er etwas, was ihm Hoffnung auf eine baldige Lösung seines Problems gab: Ein Fußabdruck.

"Dem Abdruck muss ich folgen und werde im Nu jemanden treffen, der mir sagen kann, was hier los ist." Und Johnny Ritchek lief los. Immer wieder stieß er auf neue Abdrücke, die allerdings von ein und derselben Person stammen mussten.

So kam es, wie es kommen musste: Weit hinten am Horizont sah er die Person, die ebenso wie er durch die rote Wüste irrte.
"Ich habe es mir fast gedacht. Es ist mein alter Rivale Ernst Stratcher. Ihn will ich nicht sehen. Er ist der letzte Mensch, mit dem ich es zu tun haben will - auch hier in der Wüste."

Johnny Ritchek drehte um un ging den gesamten Weg, den er gekommen war zurück.

Keine Kommentare: