13.02.2007

Filmprojekt: "Notruf Im Großen Netz" 01


Im Folgenden lesen Sie die ersten Umrisse des Konzepts vom 12.2.2007.

Das Universum:
Sämtliche Technik besteht aus wachsender Biomasse. Vom Look her bedeutet das, es gibt keine geraden Wände, keine Kanten und weder Metall noch Plastik. Raumschiffe und Raumstationen sind willkürlich gewucherte Klumpen, die schön leuchten. Der Überlichtschnelle Raumflug findet im Großen Netz (andere Bezeichnung für Cyberspace)
statt. Das Große Netz ist ein virtueller Raum, in dem Informationen genauso abrufbar sind wie Sternenrouten für die intelligenten und lebenden Raumschiffe. Das Große Netz ist also Teil der Biotechnik, die mit telepatischen Kräften permanent und überall Zugriff hat.

Das Große Netz:
Zum einen können große geschützte Raumschiffe mit ihrer Verbindung zum Netz nahezu jeden Ort im Universum in sehr kurzer Zeit erreichen: Das reale Reisen.
Zum anderen ist es den Lebewesen möglich über einen Helmartigen Zugang jeden virtuellen Ort im Großen Netz zu erreichen. Sie können in den Informationsbereichen jede Information (die nicht durch Biocodes geschützt sind) abrufen. Sie können im Sprachmodus Kontakt untereinander herstellen, sofern sie die jeweiligen Adressen kennen oder im Infobereich herausgefunden haben.
Das Große Netz ist ein zwar virtueller aber auch biologischer Prozess. Bereist eine Person das Netz ist sie psychisch damit verbunden. Ihre Seele hat sozusagen ihren Körper verlassen und befindet sich im Netz. Das bringt große Gefahren mit sich, denn wird die Person Opfer einer virtuellen Attacke ist es möglich, dass sie psychische Schäden davon trägt oder gar nicht mehr zurückkehrt. Gefährlich wird es also vor allem beim Versuch Biocodes zu knacken, um an geschützte Informationen zu gelangen. Die sind ja nicht umsonst geschützt. Und es gibt im Großen Netz so manches Geheimnis, das sich auch auf die Realität auswirkt...


Keine Kommentare: