01.03.2007

Wiedergefundene Filmidee: Cap’n’Com (Playmobilanimation)

01 Das Monster setzt eine aussichtslose Situation

Ein böses Monster erklärt den intergalaktischen Regierungen öffentlich, dass sie zu kapitulieren hätten, das gesamte Universum ab sofort ihm unterstehe und es auch Gewalt anwenden würde.


02 Vorspann – es wird deutlich, dass Cap’n’Com die Helden sind.


03 1. Gegner: Die Helden werden gejagt

Eine actiongeladene Verfolgungsjagd leitet diese Geschichte ein. Das Raumschiff von Cap’n’Com wird von einem (noch) unbekannten gelben Killersatelliten gejagt. Innerhalb weniger Sekunden entscheidet sich die Weltraumschlacht für Cap’n’Com.



04 a) Cap’n’Com im Weltraumcafé – Milieustudie

Cap’n’Com rätseln, wer der Angreifer war



b) Eine reiche Witwe bittet um Hilfe

Eine reiche Witwe hat einen überraschenden Auftritt. Ob Cap’n’Com ihr nicht helfen könnten. Sie seien die richtigen Spezialisten für einen schlecht bezahlten Auftrag.

Sie sei sehr allein, erklärt die alte Dame. Nach dem Tod ihres Gatten – er sei bei einer Unendlichkeitsmission verschollen – habe sie nur noch das gemeinsame Haustierchen. Ein wirklich sehr niedliches und außergewöhnliches Haustierchen. Es sei sehr lieb und sauber, nun aber entlaufen. Die Witwe vermisse das geliebte Tierchen sehr und Cap’n’Com sollen es ihr wiederbringen. Sie übergibt Cap ein Leckerchen, mit dem das Tier zu locken sei.



05 Das Monster fährt militärische Argumente auf

Das Monster schickt, um seine Drohungen wahr zu machen, gelbe Killersatelliten aus, die alles angreifen. Dabei lacht es sehr böse.



06 a) 2. Gegner: Die Helden werden angegriffen

Cap’n’Com machen sich auf den Weg durch das Universum. Da kommt ihnen ein Objekt entgegen. Es ist wieder ein gelber Killersatellit, der sofort das Feuer eröffnet. Ein kurzes Gefecht soll an dieser Stelle für Spannung sorgen. Cap’n’Com können den Gegner natürlich unschädlich machen.

b) Die Spur des Gegners kann zurück verfolgt werden

Cap’n’Com steuern ihr Raumschiff in die Richtung, aus der der Satellit kam.


07 Das Monster befiehlt dem Transportkapitän die Kapitulation

Ein Transport-Raumschiff wird von mehreren gelben Killersatelliten angegriffen. Der Transportkapitän erhält vom Monster die Aufforderung, sich zu ergeben. Doch der lehnt aus freiheitlichen Gründen ab.



08 a) Cap’n’Com entdecken ein Transportschiff in Not

Cap’n’Com entdecken ein armes Raumschiff, das sie wohl retten müssen.

b) 3. Gegner: Kampf um das Transportschiff

Sie nehmen den Kampf gegen die gelben Killersatelliten auf. Eine Abteilung der sogenannten Johannisbeermännchen, die Besatzung der Satelliten, die ständig wild um sich feuern dringt in den Transporter ein.



09 a) Die Helden greifen ein – Schießerei

Cap’n’Com kommen zu Hilfe. Bei einem spannenden Schießgefecht befreien sie den Transportkapitän von der Gefahr.

b) Der Transportkapitän verrät aus Dank eine Spur

Der Transportkapitän ist sehr dankbar. Er sichert seine Hilfe bei der Rettung des Universum zu. Sein heißer Tipp ist eine Weltraumstation. Da kämen die Satelliten her, dort ginge etwas nicht mit rechten Dingen zu.


10 Das Monster kündigt die zweite Phase des Plans an

Das Monster berichtet erfreut von der erfolgreichen Unterjochung des Universums. Im zweiten Teil des Plans zur Eroberung des Universums wolle das Monster eine biologisch-technische Symbiose mit seiner Raumstation eingehen, um zu maschineller Größe zu gelangen und der Bevölkerung seines Universums Angst und Schrecken einzujagen.


11 Die Helden entdecken die Raumstation

Nach weiteren flüchtigen Begegnungen mit Satelliten kommen Cap’n’Com mit ihrem Raumschiff zur Position der Raumstation. Ein riesiges Bauwerk mitten im Weltall. Cap’n’Com müssen erst stundenlang auf der Außenhülle der Station herumklettern, bevor sie den leuchtenden Eingang entdecken.

12 a) Das Monster und seine Soldaten liefern ihnen einen Schusswechsel

Innen ist dieses Bauwerk gleich noch mal größer und die beiden müssen noch weiter durch eine endlose Szenerie aus Maschinenteilen und derartiges wandern. Bis sie zum Zentralen Raum gelangen. Anhand der Mikrospuren aus der Umgebung erkennen sie, dass das gesuchte Haustier ganz in der Nähe sein müsse. Im Zentralen Raum empfängt sie das Monster und seine Soldaten mit ordentlichen Lasersalven.

b) Das Monster erklärt die Dinge

Das Monster lacht böse und klärt nach dem Schusswechsel erst einmal die Sachlage auf: Es selbst habe sich als das Haustier ausgegeben, sei aber in Wirklichkeit ein nur schwer kalkulierbares Weltraum-Monster, das sich seit je her nur auf seinen großen Plan zur Eroberung des Universums konzentriert habe. Die reiche Witwe habe es von Anfang an getäuscht, um verdeckt operieren zu können und den ersten Teil des Plans aus dem dunkeln heraus umzusetzen. Kleine gelbe Killersatelliten und wild um sich feuernde Johannisbeermännchen hätten bereits die ersten relevanten Systeme unterjocht und ihnen gleich ein paar Verluste beigebracht.

c) Phase 2 beginnt – ist das Universum zu retten?

Nun beginnt der zweite Teil des Plans zur Eroberung des Universums. Die Lichter der Raumstation beginnen zu leuchten, im Zentralen Raum leiten die Geräte die Prozedur der Symbiose ein. Bedrohlich fahren die Symbiose-Geräte aus dem Boden. Während das Monster siegesgewiss lacht, wird klar, dass Cap’n’Com sich etwas einfallen lassen müssen, um das Universum noch im letzten Moment zu retten.

d) Pointe

Die Auflösung der Geschichte ist ganz einfach. Cap’n’Com zögern nicht lange und schimpfen recht streng mit dem entlaufenen Haustier, es solle jetzt gefälligst mit nach Haus kommen. Dabei hilft es auch, dass Cap das Leckerchen vorzeigt, das die Witwe ihnen mitgegeben hatte.

13 Ende und Abspann

Keine Kommentare: